Zwischen Homer, Rimbaud und Brecht