Blau / Orange
von Joe Penhall
Info
>> Zimmertheater, Hauptstr. 118, 69117 Heidelberg (Plan) , Tel.06221-21069
27.06.2017 / 20:00 zu iCal hinzufügen
28.06.2017 / 20:00 zu iCal hinzufügen
29.06.2017 / 20:00 zu iCal hinzufügen
30.06.2017 / 20:00 zu iCal hinzufügen
01.07.2017 / 20:00 zu iCal hinzufügen
02.07.2017 / 17:00 zu iCal hinzufügen
03.07.2017 / 20:00 zu iCal hinzufügen
06.07.2017 / 20:00 zu iCal hinzufügen
07.07.2017 / 20:00 zu iCal hinzufügen
08.07.2017 / 20:00 zu iCal hinzufügen
09.07.2017 / 17:00 zu iCal hinzufügen
10.07.2017 / 20:00 zu iCal hinzufügen
11.07.2017 / 20:00 zu iCal hinzufügen
12.07.2017 / 20:00 zu iCal hinzufügen
13.07.2017 / 20:00 zu iCal hinzufügen
14.07.2017 / 20:00 zu iCal hinzufügen
15.07.2017 / 20:00 zu iCal hinzufügen
16.07.2017 / 17:00 zu iCal hinzufügen
VVK
HD-aktuell Ticketshop, (Verkauf nur übers Internet),

Ort: Eine Nervenklinik in London. Zeit: Jetzt. Personen: Ein Oberarzt, ein Assistenzarzt, ein Patient. – Die Waffen: Sprache, Witze, Zitate. Zitate, die sich im Mund des Zitierenden gegen den Zitierten richten.

Zwei Ärzte liefern sich ein Gefecht um Kompetenzen. Katalysator für diesen Konflikt ist Christopher, ein junger farbiger Patient.

Robert, der Leiter der Abteilung, will Christopher wieder in die Gesellschaft entlassen, weil er der Meinung ist, Krankenhaus mache krank. Aber ist er im Grunde nicht nur Erfüllungsgehilfe der Gesundheits-Politik, die überall und möglicherweise verantwortungslos, spart?

Bruce ist ein junger ehrgeiziger Assistenzarzt, voller moralischer Ideen. Bloß nicht so werden wie Robert, bloß keine Routine.
Jetzt hat er endlich einen Patienten, bei dessen Behandlung er sich profilieren kann: Christopher. Um ihn zu beobachten, braucht er ihn in der Klinik. Wenn Christophers Leiden schwerer ist, als bisher angenommen, kann Bruce ihn in der Abteilung behalten. Aber dann muss er eine gravierende Diagnose Stellen; eine Diagnose, die Christophers Leben ruinieren könnte…

Worum kämpfen diese Männer? Um ihr Bild von sich selbst: Ich bin der brillante Oberarzt, komme, was da wolle; ich der jung, idealistische Assistent, der nur das Wohl des Patienten im Sinn hat. Und Christopher? Er ist ein entwurzelter Schwarzer. Seine Krankheit ist die Heimatlosigkeit. Sie hat ihn verrückt gemacht. Aber wie schwer? Er fängt an, mitzuspielen, zu drohen, zu erpressen, sich freundlich zu stellen.

Heidelberg aktuell Juni Magazin